Rezensionen

Der Holocaust und die gesamte Thematik der Verfolgung jüdischer Menschen in der NS-Zeit ist immer wieder Thema in der Öffentlichkeit. Aber wie kann man auch jüngeren Kindern (Volksschulalter) davon berichten, wenn sie damit konfrontiert werden? Das vorliegende Buch versucht dies mit einer wahren Lebensgeschichte. [...] Außerdem wird das Leben von Mass in seiner Gesamtheit beschrieben, nicht nur das Leid in der NS-Zeit.

Heinz Niederleitner, OÖNachrichten 4. August 2012, 19.

“In Hinblick auf diese Einsatzmöglichkeiten wird „Weg von hier…“ dem Postulat der Holocaust Education sowie dem Bedürfnis nach schonendem und zielgerichtetem Einsatz neuer Medien in der Pädagogik gerecht und bietet zudem das Potenzial, über die Zielgruppe ‘Kinder im Volksschulalter’ hinaus zum Einsatz gebracht zu werden.”

Kathrin Quatember, Chilufim 2012

“Weg von hier… (Away from Here…), the fruit of their (the German Desk at the International School’s European Department, Anm. Red.) efforts, gives a human face to the Holocaust and models Yad Vashem’s age-appropriate educational approache for teaching this difficult topic to childern.”

Yad Vahem Jerusalem, Quaterly Magazine Vol. 70, Summer 2013, 5.

“Aufgrund seiner Anbindung an das lokale Umfeld von Linz und Umgebung eignet sich das Lehrmaterial besonders für Kinder aus Linz und Umgebung für eine Erstbegegnung mit dem Thema Holocaust. Die Ausstattung des Buches ist allerdings so professionell und hochwertig, dass die Lektüre generell für junge Leserinnen und Leser im Grundschulalter zu empfehlen ist.”

Gefördertes Projekt von ICHEIC
für ehemalige SeminarteilnehmerInnen

“Die Kinder finden in diesem Buch immer wieder Möglichkeiten die Kindheit mit der eigenen Kindheit in Verbindung zu bringen, zu vergleichen und Unterschiede herauszuarbeiten.”

Sigrid Langer, Erinnern.at

“‘Weg von hier…’ soll Eltern und Lehrern helfen, anhand einer auch Kindern zumutbaren Geschichte von Ausgrenzung, Enteignung, Vertreibung und Flucht das schwierige Thema des Holocaust zu besprechen. Gleichzeitig soll es Mut machen, entschieden gegen wachsende Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus aufzutreten.”

Mein Bezirk.at, Bezirksrundschau Linz

“Liebevoll von Elisabeth Birngruber und Ruth Longodor illustriert bietet das Buch durch seine persönliche Erzählweise kindlichen und auch erwachsenen LeserInnen die Möglichkeit, Empathie zu entwickeln und sich in die Hauptperson einzufühlen.”

Katrin Quatember,  Friedensbüro Salzburg
Betrifft Widerstand 107. Dezember 2012, 35.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.